29
Jan
2016

Das Schwirren des Blickes

Platz am Kaisersteg
2016ter neunundzwanzigster Januar

Entkörperlichter Dualitäten entledigt,
schielen wir den unbeleuchteten Pfad entlang
einvernehmlichen Vertrauen entgegen.

Vermeindliche Unlogiken erschließen sich dennoch,
und sei ihrem werdenden Anschein kleinbeigegeben.
Verdunstende Obszönitäten quälen nicht mehr.

Das Schwingen der Luft im glancing blow
der zunehmenden Gewissheit einer schwerlichen Beredung.
Zerstrebende Gravitäten berieseln sich gegenseitig.

Trinäre Ordnungen verflüssigende Grammatiken
die in gebrochenen Zeitenräumen Zeitlichkeit verräumen,
formuliert in toposophischen Lexemen.

Gebundene Splitter im Zerrspiegel ihrer Einspiele
die sich auf einander schlicht in stiller Ruhe begegnen,
der Bewegung ihren Lauf durch Stillstand gewährend.

Trackback URL:
http://elektroni.twoday.net/stories/1022543521/modTrackback

elektroNi - 2016-09-20 10:52

Einfühlend

Eine Vorstellung ist eben nicht nur das Bild, der Geruch und der Verlauf einer erinnerten Begebenheit, sondern auch jetzt das Gefühl der nicht in Armlänge befindlichen Oberflächen, ihrer Sanft- oder Rauheit, ihrer Festigkeit. Somit wäre der Weg geebnet für eine Körpervorstellung die sich im Raum verortet und Möglichkeiten der Resonanz wie Konfrontation austastet.